Unsere lokale Partnerorganisation

ACOGUATE ist ein als Verein organisiertes Netzwerk und Begleitprojekt von zehn Organisationen aus neun Ländern Europas und Nordamerikas. Das Begleitprojekt in Guatemala gibt es seit dem Jahr 2000. Der Verein ACOGUATE wurde im Januar 2016 in der Schweiz gegründet. Sein Ziel ist die Menschenrechtsbegleitung in Guatemala. Es werden Personen oder Organisationen der Zivilgesellschaft begleitet, «die für den Schutz der Menschenrechte arbeiten und wegen ihrer Arbeit – für eine demokratische, multiethnische, plurikulturelle Gesellschaft, die auf sozioökonomischer Gerechtigkeit, der Respektierung der Menschenrechte und dem Kampf gegen die Straflosigkeit basiert – Drohungen oder Übergriffe erleiden (oder fürchten, solche zu erleiden).» (Statuten des Vereins).

In den Ländern seiner Mitglieder – so auch in der Schweiz – schafft ACOGUATE Öffentlichkeit und bietet interessierten Menschen aus der Zivilgesellschaft die Möglichkeit, einen Freiwilligeneinsatz von mehreren Monaten in Guatemala zu leisten. Sowohl die direkte Begleitung als auch die Informationsarbeit basieren auf den Prinzipien der Nicht-Einmischung und der Nicht-Parteilichkeit – begleitet werden jene, deren Menschenrechte verletzt und auch vom Staat nicht geschützt werden; informiert wird aufgrund der Beobachtungen und Erfahrungen, die in der direkten Menschenrechtsbegleitung und -beobachtung vor Ort gemacht wurden.

ACOGUATE arbeitet mit zahlreichen lokalen Menschenrechtsorganisationen und der organisierten Zivilgesellschaft zusammen, darunter CALDH und UDEFEGUA.

 

Praktikum in Öffentlichkeitsarbeit bei ACOGUATE in Guatemala-Stadt während vier bis sechs Monaten im Jahr 2017 Mehr>

 
 

News

Frauen im Widerstand

Gesprächsabende mit der guatemaltekischen Menschenrechts-, Umwelt- und Frauenrechtsaktivistin Aura...



Delegationsreise

Die Guatemalanetze Bern und Zürich führen im Februar 2018 eine Delegationsreise nach Guatemala...



Historisches Urteil bestätigt

Das Appellationsgericht bestätigte am 19. Juli 2017 das Urteil im Fall Sepur Zarco wegen sexueller...



Erneut zwei MenschenrechtsverteidigerInnen in Guatemala ermordet

Zwei Personen, die sich gegen Megaprojekte auf ihrem Territorium engagierten, wurden am 16./17....



Bundesrat lehnt KOVI ab

Der Bundesrat machte am 11. Januar 2017 bekannt, dass er die Konzernverantwortungsinitiative ohne...



Peace Watch Switzerland | Quellenstrasse 25 | CH - 8005 Zürich | +41 44 272 27 88 | info(at)peacewatch.ch | IBAN CH12 0900 0000 8735 6427 6